Apotheke Natur

Die Naturheilkunde hat eine Jahrtausende währende Tradition. Ein Zweig, der auch das Interesse der Pharmaindustrie geweckt hat, beschäftigt sich mit der heilenden Wirkung von Substanzen, die sich in Tieren finden – und macht bisweilen erstaunliche Entdeckungen.

Es gibt eine Menge Literatur über Kräutermedizin, die inzwischen sogar in gewissem Maße von der westlichen Medizin anerkannt wird. Allerdings denken die meisten Leute, wenn sie an Kräutermedizin denken, an Kräuter – was durchaus logisch sein mag. Aber wenn wir uns die riesige Apotheke anschauen, welche die Natur darstellt, die mit den unterschiedlichsten Heilmitteln für die Bedürfnisse des Menschen ausgestattet ist, sehen wir, dass nicht nur Kräuter, sondern auch Tiere und Mineralien eine Rolle spielen. Wenn wir uns nur auf Kräuter konzentrieren, unterschätzen wir die Welt der Tiere!

Tierische Heilmittel  eine uralte Geschichte

Die Geschichte ist reich an Beispielen, wo die Gesundheit des Menschen von Tieren profitiert. Hippokrates, der im 5. und 4. Jh. v. Chr. lebte, benutzte Kuhmilch, Hühnereier, die Hörner von Säugetieren und Seeschwämme für Behandlungen. Wir wissen, dass vor etwa 1000 Jahren die Mayas Fliegenlarven zur Behandlung von Wundbrand verwendeten. In Mexiko wurden seit der Antike Bienen, Ameisen, Hühner und andere Tiere eingesetzt, um verschiedene Krankheiten zu behandeln. In der traditionellen chinesischen Medizin wurden schätzungsweise mehr als 1500 Arten von Tieren für medizinische Zwecke verwendet.

Quellen aus dem alten Ägypten erwähnen die Verwendung von Kuhmilch, Honig, Eidechsenblut, Ochsenorganen, Schwalbenleber und Fledermausflügeln sowie Asche- und Moschusessenzen, um Beschwerden und Krankheiten zu behandeln. Aus dem Mesopotamien zur Zeit der Assyrer und Babylonier wird berichtet, dass Fischöl, Wachs und Honig, Mangustenblut, Schildkrötenschalen, Ziegenhaut, Schafskot, Rehe, Vögel und Tierfette als Medikamente oder Balsame verwendet wurden.

Im östlichen Mittelmeer und in der Ägäis werden seit dem frühen Mittelalter bis zum heutigen Tag 99 Stoffe tierischen Ursprungs als Arzneimittel verwendet. In der islamischen Welt wurden vom 10. Jahrhundert bis zum Ende des Osmanischen Reiches 52 verschiedene tierische Puder und Pasten eingesetzt. 77 dieser aus Tieren gewonnenen-Produkte wurden bis ins 20. Jahrhundert verwendet.

Im Laufe der Geschichte gab es sieben Tierprodukte, die häufig für medizinische Zwecke verwendet wurden: Honig, Wachs, Schlangengift, Biberhoden, Moschusöl, Korallen und Ambra. Die ersten drei davon sind gewöhnliche Substanzen und leicht zu finden, die letzten sind hingegen selten und teuer.

Der gegenwärtige Forschungsstand

In der zeitgenössischen Forschung sind mehr als 230 Tierarten zu experimentellen Zwecken eingesetzt worden. Die zunehmende Sensibilität für Tierrechte in modernen Gesellschaften hat zu gewissen Einschränkungen bei tierischen Produkten geführt. Zuletzt hat die Suche nach alternativen Heilmitteln das Interesse an der Volksmedizin wiederbelebt.

Es wird angenommen, dass die folgenden Substanzen bei den folgenden Gebrechen helfen: Ziegenmilch bei Husten; Wachteleier zur Behandlung von Lungenkrankheiten wie Asthma, Bronchitis und Atemnot; das Pulver aus der Außenhülle des Tintenfischs bei grauem Star; Kamelöl für Schuppenflechte, Ekzeme, Knöchelverstauchungen und Hämorrhoiden; das Fleisch des Igels bei Epilepsie und Gonorrhö; Blutegel für Venenkrankheiten. Der medizinische Nutzen von Joghurt und Fischöl wird von der modernen Medizin ebenfalls bestätigt.

Tiergewebe und Körperflüssigkeiten enthalten viele Verbindungen, die im Vergleich zu jenen ihrer pflanzlichen Pendants recht komplex sind. Seit etwa einem halben Jahrhundert erforschen die Wissenschaftler tierische Stoffe mit Antitumorwirkung. Von den 252 chemischen Substanzen, die für die Forschung von der WHO ausgewählt wurden, sind 11 % pflanzlichen Ursprungs und 8,7 % tierischen Ursprungs. 27 der 150 verschreibungspflichtigen Medikamente, die in den USA im Einsatz sind, sind tierischen Ursprungs. Etwa 15 bis 20 % der Stoffe, die die ayurvedische Medizin in Indien verwendet, sind tierische Produkte. In der Stadt Bahia in Brasilien wurden mehr als 180 Heiltiere registriert.

Weiterlesen…

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann abonnieren Sie die Fontäne als Print-Ausgabe.

0

Your Cart