Alzheimer: Ursachen und wie man es verhindert

Da die Lebenserwartung der Menschen steigt, treten Krankheiten auf, die früher recht selten waren. Eine davon ist die Alzheimer-Krankheit. Zu Beginn manifestiert sich Alzheimer als eine Abnahme der allgemeinen alltäglichen Aktivität. Er wird deutlicher, wenn die mentalen Funktionen abnehmen und die Kognition schwächer wird. In fortgeschrittenen Stadien führt er zu Senilität, einem tragischen Zustand, der durch eine Degeneration der Nervenzellen verursacht wird.

Gedächtnisverlust ist ein Leitsymptom, das beim Ausbruch der Erkrankung auftritt. Zunächst bleiben vergangene Erinnerungen noch intakt und es kommt nur zu kleinen Gedächtnislücken. Dann verschwinden die geistigen Fähigkeiten allmählich. Sprech- und Handgesten, die in erster Linie von den Stirn- und Temporallappen des Gehirns gesteuert werden, wollen nicht mehr gelingen, dazu kommen Probleme mit der Wiedererkennung von Personen und Gegenständen.

Obwohl die zugrunde liegenden pathologischen Prozesse im Gehirngewebe nicht vollständig identifiziert werden können, ist bekannt, dass die Verbindung zwischen dem limbischen System und den Stirn- und Schläfenlappen unterbrochen ist. Die starke Verschlechterung der seitlichen kortikalen Regionen (des temporoparietalen Kortex) wird an den Amyloid-Plaques und den sich windenden Nervenfasern sichtbar, wenn Neuronen degenerieren und sich dem Lebensende nähern.

Ursachen von Alzheimer

Die genaue Ursache der Krankheit ist nicht bekannt. Sie tritt bei 2–4 % der über 65-Jährigen auf, und diese Zahl steigt auf 20 % bei den über 85-Jährigen, was auf einen Zusammenhang der Krankheit mit fortgeschrittenem Alter hinweist. 1–5 % der Fälle sind nachgewiesenermaßen auf genetische Faktoren zurückzuführen. Eine dominante Mutation wurde in drei verschiedenen Genen in einigen wenigen Fällen identifiziert, die im Frühstadium der Erkrankung diagnostiziert wurden. Ein Gen namens ApoE wurde bei Patienten, bei denen im späteren Alter die häufigere Form der Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wurde, als überempfindlich identifiziert.

Eine der mutmaßlichen Ursachen sind Prionen, Proteine, die 100-mal kleiner sind als die Viren, die den Rinderwahnsinn hervorrufen. Prionen sind weder ein Virus noch ein Bakterium, sondern Krankheitserreger, die durch die Mutation von normalen Proteinen in neuronalen Zellen gebildet werden. Prionen können ansteckend sein. Es wird angenommen, dass sie während einer Bluttransfusion oder Zahnbehandlung durch unsterilisierte Werkzeuge von Mensch zu Mensch gelangen können.

Während der Laie Demenz für eine einzige Krankheit hält, versteht die Medizin darunter mehrere Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen. Die Alzheimer-Demenz ist eine neurodegenerative Erkrankung, bei der Neuronen zerstört werden; sie wird von der frontotemporalen Demenz, der Lewy-Körper-Demenz, der Parkinson-Demenz, der vaskulären Demenz und der Demenz der Multiplen Sklerose (MS) oder einer Stoffwechselstörung unterschieden.

Weiterlesen…

Please follow and like us:

Gefällt Ihnen der Artikel? Dann abonnieren Sie die Fontäne als Print-Ausgabe.

0

Your Cart